Abdi – Leben nach der Abschiebung / Es wird dringend nach einem Job gesucht!

Im Mai wurde der 19-jährige Abdi nach Italien abgeschoben, musste sein Bestreben, den Qualifizierten Hauptschulabschluss zu erreichen und anschließend eine Berufsausbildung zu beginnen, aufgeben. Nun sitzt er in Grottammare (Italien) und hat in all seinem Unglück doch ein wenig Glück: Er darf am zeitlich begrenzten Projekt SPRAR (Schutzprojekt für Asylsuchende und Flüchtlinge) der gemeinnützigen Organisation GUS (gruppo umana solidarietà) teilnehmen, erhält eine Unterkunft für einen Zeitraum von sechs Monaten – eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit Wohnküche und Bad, die er sich mit drei weiteren Migranten teilen muss. Während dieses halben Jahres sollte Abdi an einem Sprachkurs teilnehmen, der für ihn allerdings aufgrund der Sommerpause erst im September beginnen soll. Und in dem bisschen Glück ereilt ihn ein anderes Unglück, denn wo er nach dem baldigen Projektende unterkommen soll, ist ungewiss.

Denn die Chancen auf dem italischen Arbeitsmarkt sind für Abdi schlecht. Der Italienischkurs hat noch immer nicht begonnen, seine Sprachkenntnisse sind deshalb dürftig. Eine Ausbildung besitzt der junge Somalier überdies ebenfalls nicht, kann auch zunächst keine beginnen, da ihm auch hierfür die Sprachkenntnisse fehlen und die Projektdauer zu gering ist, um diese zu erwerben. Im schlimmsten Fall sitzt Abdi, der gerne Krankenpfleger oder Arzt werden möchte, auf der Straße. Momentan hat er eine Unterkunft. Noch. Wir möchten ihn gerne über das Projektende hinaus unterstützen und dazu beitragen, dass er nicht in der Obdachlosigkeit landet.

Irgendwo in Italien muss für Abdi ein Job gefunden werden. Er sei offen für alles, erklärt er – nur Schwarzarbeit, die etliche seiner Leidensgenossen verrichten, kommt für ihn nicht infrage.

<b>Vielleicht haben Sie Kontakte nach Italien, kennen hiesige Arbeitgeber oder auch nur einen Bauernhof, an dem er gegen Kost und Logis arbeiten kann. In dem Fall wären wir und Abdi Ihnen für eine Nachricht unter dagmar_gerhard[at]mimikri.eu oder einen Anruf unter 0911 0911/ 2398 53 40 dankbar!

Möchten Sie spenden? Für Spenden steht unser Spendenkonto zur Verfügung. Ein Spendenbeleg kann Ihnen gerne ausgestellt werden. Übersenden Sie hierzu bitte Ihre Adresse sowie die Spendenhöhe per Email.

Mimikri e.V.
Stadtsparkasse Nürnberg
Kontonummer: 11 012 986
BLZ 760 501 01</b>