So helfen wir!

Jungen Flüchtlingen die Hand reichen, damit sie hier Fuß fassen und heimisch werden können – das möchte Mimikri. Mit Einzelfallhilfe und durch Projekte zum Spracherwerb unterstützt der Verein junge Flüchtlinge, Hindernisse auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmtes Leben, unabhängig von Sozialleistungen, zu überwinden.

Partizipationsprojekt für afghanische Jugendliche

Das Rückkehrabkommen der EU-Regierungen mit Afghanistan beeinflusst die pädagogische Arbeit mit den jungen Flüchtlingen in äußerst negativer Weise. Der gesetzliche Auftrag der Jugendhilfe, eine Zukunftsperspektive zu erarbeiten und bei der Integration in die Gesellschaft zu helfen, kann nicht erfüllt werden. Eine emotionale bzw. psychische Stabilisierung ist unmöglich, im Gegenteil – Perspektivlosigkeit lähmt nicht nur die jungen Menschen selbst, sondern häufig auch deren Betreuungspersonal.
In dieser prekären Situation haben sich pädagogische Mitarbeitende aus Jugendhilfeeinrichtungen zusammengeschlossen, um ein Partizipationsprojekt für junge Afghanen ins Leben zu rufen: PARAF.

Berichterstattung der Nürnberger Nachrichten zur Wanderausstellung
Mehr lesen

Bildungstopf

Der Bildungstopf von Mimikri e.V. … weil Bildung zählt!
Schule und Ausbildung hat für junge Flüchtlinge einen hohen Stellenwert.
„Für mich ist Schule und Ausbildung wichtig, weil man ohne Schule nichts ist. Bildung ist am wichtigsten, denn ohne diese ist man blind.“ sagt der 17-jährige Mohammad aus Afghanistan. Deshalb unterstützt Mimikri mit dem Bildungstopf gezielt junge Flüchtlinge beim Spracherwerb sowie in Schule und Ausbildung.
Mehr lesen

Interkulturelles Integrationstraining

Integriert euch! – das fordern Staat und Gesellschaft von Flüchtlingen. Nicht nur der Spracherwerb ist wichtig – wie lernen sie, welche Normen und Werte maßgeblich sind im Exilland? Wer erklärt ihnen die Vielfalt der unterschiedlichen und komplexen Systeme in Deutschland? Sprachbarrieren, mangelnde Transparenz und fehlende Kenntnisse über Rechte und Pflichten führen bei jungen Flüchtlingen in der Jugendhilfe häufig zu Missverständnissen und Frustrationen auf allen Seiten.
Mehr lesen

Kunst- und Ergotherapie

Mehrere Hundert2016-03-19_ket1_ unbe- gleitete minderjährige Flüchtlinge finden in Nürnberg regelmäßig Aufnahme in Jugend- hilfeeinrichtungen. Viele von ihnen haben schlimme Erfahrungen gemacht, die sich in unterschiedlicher Weise auf die psychische Verfassung auswirken. Schlafstörungen, Alpträume, Konzentrationsstörungen, aggressives oder auch sehr angepasstes, ängstliches Verhalten können Hinweise für traumatische Belastungsstörungen sein. Die Kapazitäten der Kinder- und Jugendpsychiatrie für eine rasche Diagnostik reichen nicht aus. Es ist jedoch wichtig, den jungen Menschen möglichst frühzeitig nieder- schwellige nonverbale Therapiemöglichkeiten zu bieten.
Mehr lesen

Rechtshilfefonds

Junge Flüchtlinge sind durch die Erfahrungen von Krieg, Gewalt und Unterdrückung im Heimatland und auf der Flucht traumatisiert und können oft nicht über das Erlebte zu sprechen. Eine positive Entscheidung über den Asylantrag ist aber von einer detaillierten und widerspruchsfreien Schilderung in der Asylanhörung abhängig. Viele junge Flüchtlinge erhalten daher erst im Klageverfahren eine Aufenthaltserlaubnis.
Mehr lesen

Individuelle Hilfen

Junge Flüchtlinge haben keine Familie im Hintergrund, die bei finanziellen Engpässen mal einspringen kann. Sie sind in Deutschland oftmals auf sich alleine gestellt. Bereits kleine Zuwendungen helfen den jungen Menschen.
Mehr lesen