Sprungbrett im Schuljahr 2015/2016

Im Lauf des Jahres 2015 stiegen die Flüchtlingszahlen in Deutschland rasant zu unerwarteten Dimensionen an. Allein in Bayern wurden bis zur Jahreshälfte rund 10.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufgenommen (im Vergleich: bis 2013 waren es keine tausend jährlich.). Dies führte dazu, dass sowohl Jugendämter wie auch die Einrichtungsträger an Kapazitätsgrenzen stießen. Ebenso können natürlich auch nicht für alle schulpflichtigen jungen Flüchtlinge so schnell Schulplätze geschaffen werden.

Die Stadt Nürnberg musste im Sommer 2015 zunächst rund 120 junge Menschen in Obhut nehmen und ihnen ein Dach über dem Kopf bieten. Bis zu 50 Jungs sind in großen Räumen zum Schlafen untergebracht. Es gibt keine Intimsphäre – lediglich Paravents bieten eine gewisse Abschirmung. Es fehlt an ausreichend Personal, um die Flüchtlinge zu beschäftigen und damit Konflikten, die der „Lagerkoller“ auslöst, vorzubeugen.

In dieser Notlage wurde Mimikri e.V. im August 2015 wegen einer möglichen Integrationsmaßnahme für die Kids angefragt. Innerhalb kürzester Zeit konnte der Verein ein Konzept vorlegen, das Unterricht in neun Klassen mit jeweils 10 Wochenstunden vorsieht. Es geht nicht nur um die Vermittlung von Deutschkenntnissen bzw. Alphabetisierung, sondern auch ganz stark um das Kennenlernen und Einüben der in Deutschland üblichen Regeln und Gebräuche.

Am 14. September 2015 startete dieses neue Projekt mit derzeit sechs Lehrkräften und fünf Assistenzkräften. Wie schon im Schuljahr zuvor sind wir Gast in den Räumen der Christuskirche, wo wir stets auf großes Verständnis und Unterstützung stoßen. Deshalb an dieser Stelle ein ganz großes und herzliches Dankeschön an Pfarrerin Brecht und Pfarrer Meyer sowie alle angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Pfarrei und natürlich auch an den Kirchenvorstand.